Contact
Cart
Login

Der erste Milan MK7 ist vom Band gelaufen

Es gib gute Neuigkeiten: der erste Milan MK7 ist vom Band gelaufen !

 

Artikel von Jens

 

Es geht voran !

 

Ja, es hat länger gedauert als erwartet, ein umfangreiches Update unter Coronabedingungen. Aber das Ergebnis ist überragend !

 

Ich habe das Fahrzeug umfangreich geprüft und probegefahren. Die Verarbeitung ist umwerfend und ich habe keine Beanstandungen. Das ist wirklich ein next level !

 

Das Werk baut gerade eine zweite Produktionsform auf, die nächste Woche fertig ist und dann kann mit 2 Formen parallel produziert werden, um aufzuholen. Für alle, die schon ungeduldig warten.

 

Jan hat eine großartige Arbeit geleistet, all die Neuerungen umzusetzen und in die Produktion einzupflegen und schon das erste Exemplar befindet sich auf allerhöchstem Verarbeitungsniveau. Hinterrad fluchtet 100 %, alles sitzt perfekt und passt zusammen. Die Gänge schalten alle sauber und das ganze Fahrzeug wirkt robust und steif.

 

Hier ein erster Eindruck :

 

 

Der Milan und das DF können jetzt vom gleichen Team aufgebaut werden, da die wesentlichen Einbauten (Lichtanlage, Hinterschwinge, neue Bremszugverlegung, Federbeine…) identisch sind. Das gibt hohe Sicherheit und Qualität, aber auch eine Reduktion von Komplexität. Die Verklebungen der Innenstrukturen sind weitgehend selbstjustierend, was der Prozess-Sicherheit zugute kommt.

 

Weitere Illustrationen folgen !

 

----------------------------------

Ich erläutere noch einmal die wesentlichen Neuerungen des MK 7.

 

Zunächst die Service-Luke:

 

 

Puristen hatten Bedenken bei der Vorstellung einer Serciveluke im Bug des Milan.

 

Ich selbst habe immer alle Arbeiten im Bug des Milan durchgeführt, während ich im Milan saß. Aber ob das dem Kunden zumutbar ist ?

 

Die neue Lukenöffnung bietet zusätzliche Möglichkeiten und ich bin jetzt sicher, dass die Luke eine richtige Entscheidung war.

 

Schon in der Erstmontage vereinfacht sich die Arbeit erheblich und verbessert die Qualtät und Wirtschaftlichkeit in der Produktion.

 

Das war aber nicht der eigentliche Grund für die Luke. Die Luke ermöglicht dem Fahrer den einfachen Zugang zur Technik im Bug: Wechsel der Kettenblätter, Kettenlängen-Anpassung, Justage der Schaltung, Pedalwechsel, Reinigung und Ölen der Kette, Umbauten an der Lichtanlage u.v.m. .

 

Sie ermöglicht bei Bergfahrten und extremer Hitze das Fahrzeug noch weiter zu öffnen (oder die Nacaduct-Option zu nutzen).

 

Was mir aber auch sehr wichtig war ist die Erleichterung der Servicearbeiten durch Händler. Auch dem Händler soll zukünftig nicht mehr zugemutet werden, alles im Sitzen mit verdrehtem Kopf zu montieren. Die Kombination aus der neuen Serviceluke und der weit nach vorne offenen Einstiegsöffnung im Milan macht ein neues Alleinstellungsmerkmal aus. Man kann sich jetzt neben den Milan stellen, durch die Serviceöffnung mit der rechten Hand die Kurbel drehen , dabei mit der linken Hand durch die Einstiegsluke die Gänge am Lenker schalten und gleichzeitig entspannt die Gangwechsel vorne und hinten beobachten.

 

----------------------------------------

Hier das neue Radhaus:

 

 

Neben der Anpassung für die DF-Monoschwinge ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Radhauses das Körperschall reduzierende Design. Die erste Probefahrt zeigt, dass das gelungen ist.

 

Zudem erhält das Schaltwerk und die Kette (insbesondere im ersten Gang) deutlich mehr Raum, damit es zu keinem Kontakt mehr kommt zwischen Schaltwerkskäfig und Radhaus. Auch eine deutliche Lärmreduzierung.

 

Auf der linken Seite erhält das neue Radhaus etwa mehr Raum für den Eingriff zur Zentralschraube der Achse, um den Service hier auch zu erleichtern.

 

Für lange Schaltwerkskäfige (z.B. 1x12 Gänge) ist eine tiefere Schaltwerkshutze gleich im Radhaus integriert, die beim Einkleben in den Milankörper das Radhaus justiert.

 

----------------------------------------------------------

Weiter: die neue Sitzabstützung mit Umlenkrollenkasten

 

Durch die Verklebung auf dem massiven Querholm ist die Sitzabstützung jetzt wesentlich steifer und flext nicht mehr. Die Verstellung der Sitzneigung kann jetzt werkzeuglos und schnell geschehen, etwa wenn auf einen anderen Fahrer eingestellt wird oder man während einer extrem langen Tour schnell mal die Haltung variieren will. Dafür entfernt man einfach einzelne PVC-Schaumplatten (grüne Platten) oder fügt welche hinzu. Die Platten sind mit Klettband fixiert.

 

Bei einem Heckaufprall fungieren diese Platten zum Abbau der Aufprallenergie. Der breite holmversteifte Sitz bildet dann das Schutzkorsett für den Fahrer.

 

 

Unter dem Klettstreifen ist wie vorher auch die Service-Öffnung für die Umlenkrolle.

 

Die durchgezogenen Holme bilden beidseits des Sitzes ein praktisches Fach, dass verhindert, dass Teile unter den Sitz rutschen.

 

Durch den zurückversetzten Querholm erhält der Sitz mehr Freiheitsgrade. Jetzt können extremer Sitzeinstellungen vorgenommen werden.

 

 

Die Schwinge ist leicht zugänglich für Servicearbeiten.

 

Es wird noch eine Kettenabdeckung aus Schaum geben, die dann auch ermöglicht, auf der Schwinge Gepäck (leichte Wäschesäcke) abzulegen.

 

Es sind doch noch Verschraubungen gemacht worden, die nicht mehr notwendig sind. Das wird noch korrigiert.

 

Der ganze Unterboden ist jetzt durch die Holme sehr stabil geworden.

 

Im neuen Milan MK7 wird jetzt serienmäßig der GT-Sitz verbaut. Der bietet deutlich mehr Komfort, weil er im Rücken viel mehr Fläche hat und den Druck besser verteilt. Wer in Richtung Leichtbau und Askese gehen will, kann natürlich auch einen schmalen Sitz haben. Wer während des Fahrens schlafen will, sollte aber den GT-Sitz nehmen.

 

 

Durch das neue Horizontalschott entsteht ein neues Gepäckfach im Heck, dass nun auch ermöglicht, oben in der Kopfhutze auf dem Radhaus Gepäckstücke zu transportiern, weil sie nicht mehr in den Antrieb herunterfallen können.

 

--------------------------------------

Die DF-Schwinge im Milan:

 

Wie schon zuvor beschrieben wird im Milan MK7 die DF-Schwinge verbaut. Diese Schwinge ist heute die ausgereifteste Velomobilschwinge und ist extrem leicht, im Aufblasverfahren hergestellt und extrem steif.

 

Entwickelt wurde diese Schwinge bei velomobiel.nl und wurde dann von Daniel Fenn bei Intercitybike verfeinert. Sie wird heute verbaut im Quest, Strada, DF , DFXL, Alpha 7 (angepasste Version) und nun auch im Milan.

 

Das bedeutet eine große Vereinfachung bei der Produktion.

 

Auch die Montage der DF-Schwinge ist genial einfach.

 

 

⬇️ Das Schaltauge der Schwinge lässt sich einfach und schnell austauschen, das neue XT-Schaltwerk ist jetzt auch bei verschiedenen Velomobilmarken im Einsatz.

 

 

⬇️ Die Schaltwerkshutze ist jetzt im Milankörper integriert und für 1-12 Schaltwerke vergrößert worden.

 

Do you want to get the latest news?
Do you want to see useful videos with velomobile maintenance, improvements, how it works info and more?
Search